Warnschuss für Unternehmen

Quelle: easygov.swiss

Wie kürzlich bekannt wurde,  ist die easygov.swiss Webseite gehackt worden. Dabei wurden 130’000 Datensätze gestohlen, welche Auskunft über Firmen und ihre Covid-Creditanträge aus dem Jahr 2020 geben. Heikle Daten sollen keine in die Hände der Cyberkriminellen gefallen sein. Mit gezielten Angriffen und Abfragen von mehrer 100’000 pro Tag sollen die Hacker die Plattform angegriffen haben.

Wer hat es noch nicht getan?

Wenn wir Meldungen wie die von easygov.swiss hören, dann sollte jedem bewusst sein, dass das Geschäft der Cyberkriminellen stetig zunimmt und professioneller aufgestellt ist. Tagtäglich lesen wir Informationen, dass wieder eine Firma angegriffen wurde. Es sollte nun allen bewusst sein, wie stark die Hacker-Community gewachsen und sich gestärkt hat. Die Corona-Pandemie hat die Angriffe mit HomeOffice weiter beschleunigt. Im HomeOffice heisst auch, dass man sich entsprechend viel im Internet bewegt.

Lieder ist es so, dass es nach wie vor sehr viele Firmen gibt, welche der Bedrohungen aus dem Netz noch nicht bewusst sind. Vielfach wird dies noch immer auf die leichte Schulter genommen. Im schlimmsten Fall, wie ich schon erlebt habe, werden Daten verschlüsselt und die Firma kann Konkurs anmelden. Oder wurden Unternehmen angegriffen und zahlten ein Lösegeld, damit ihre Daten wieder entschlüsselt werden sollten. Ein Lösegeld ist aber keinesfalls die Garantie, dass die Entschlüsselung auch durchgeführt wird. Lösegeldzahlung ist nicht die Lösung!

Präventives Handeln ist nun endgültig das Thema. Es gibt keine Versicherung gegen die Cyberkriminalität!

Es ist an der Zeit, dass die Gefahren von den Firmen erkannt werden und sie sich entsprechend vorsorglich und sich mit den nötigen IT-Sicherheitsvorkehrungen auseinandersetzen. Es ist mir bewusst, dass die IT und deren Sicherheit nicht unbedingt die Kernkompetenzen einer Firma sind. Das ist auch verständlich. Darum, liebe Unternehmer, es gibt viele IT-Partner welche euch bei den Anliegen weiterhelfen und unterstützen. Ja, es kostet etwas, dafür ist die Gefahr angegriffen zu werden massiv kleiner und eure Umsätze weniger gefärdet.

Die Unternehmen sind das Rückgrat unserer Wirtschaft!

Schützen Sie sich!

Kontakt

Bildquelle: easygov.swiss